Holen Sie sich die neuesten wichtigen Update-Informationen für die Log4j-Sicherheitslücke. Sehen Sie sich an, wie Sie das Problem mithilfe der Parasoft-Anleitung beheben können. Erfahren Sie mehr >>

X
BLOG

Wie die Service-Virtualisierung Comcast dabei half, Software schneller freizugeben - gründlich getestet und zu geringeren Gesamtkosten

Wie die Service-Virtualisierung Comcast dabei half, Software schneller freizugeben - gründlich getestet und zu geringeren Gesamtkosten Lesezeit: 4 Minuten

In diesem Q & A mit Parasoft haben wir Frank Jennings, TQM Performance Director bei, gefragt Comcast, um seine Erfahrungen mit der Servicevirtualisierung mit zu teilen Parasoft Virtualisieren. "Die Service-Virtualisierung", sagte er, "hat es uns ermöglicht, unsere Testmitarbeiter optimal zu nutzen, mehr Projekte pünktlich abzuschließen und außerdem Geld zu sparen, indem wir die Gesamtkosten für die Durchführung dieser Tests für eine bestimmte Version senken."

Lesen Sie weiter.

Parasoft: Warum hat Comcast die Service-Virtualisierung untersucht?

Frank Jennings: Es gab zwei Hauptprobleme, die Comcast dazu veranlassten, die Servicevirtualisierung zu untersuchen. Zunächst wollten wir die Genauigkeit und Konsistenz der Leistungstestergebnisse erhöhen. Zweitens haben wir ständig an häufigen und langen Ausfallzeiten in den bereitgestellten Testumgebungen gearbeitet.

Mein Team führt Leistungstests in einer Reihe von Branchen des Unternehmens durch - von Business Services über unsere Enterprise Services-Plattform bis hin zu kundenorientierten Benutzeroberflächen und Backend-Systemen, die die Bereitstellung und Aktivierung von Geräten für Abonnenten im Comcast-Netzwerk durchführen. Während unsere Testziele (AUTs) normalerweise Staged-Umgebungen haben, die die Leistung der Produktionssysteme genau wiedergeben, tun dies die Staging-Systeme für die Abhängigkeiten des AUT nicht.

Erschwerend kam hinzu, dass diese Umgebungen nur schwer zugänglich waren. Wenn wir Zugriff erhielten, wirkten sich dies manchmal auf die unteren Umgebungen (QS- oder Integrationstestumgebungen) aus, da diese nicht ausreichend skaliert waren und die Last nicht bewältigen konnten. Selbst wenn die Systeme der Last standhalten konnten, erhielten wir von diesen Systemen sehr schlechte Reaktionszeiten. Dies bedeutete, dass unsere Leistungstestergebnisse die tatsächliche Leistung nicht wirklich vorhersagten.

Ein weiteres Problem war, dass wir häufige und lange Ausfallzeiten in den Staging-Umgebungen umgehen mussten. Die Staging-Umgebung war während der häufigen Upgrades oder Software-Updates nicht verfügbar. Infolgedessen konnten wir unsere vollständigen Leistungstests nicht durchführen. Leistungstestteams mussten wichtige Projekte in kritischen Zeiträumen ausschalten, um beschäftigt zu bleiben - sie wussten, dass sie nicht in der Lage waren, an ihrer Hauptverantwortung zu arbeiten, da die Systeme, auf die sie zugreifen mussten, einfach nicht verfügbar waren.

Parasoft: Wie hat sich das auf das Geschäft ausgewirkt?

Frank Jennings: Diese Herausforderungen haben die Kosten in die Höhe getrieben, die Effizienz des Teams verringert und die Zuverlässigkeit und Vorhersehbarkeit unserer Leistungstests beeinträchtigt. Letztendlich stellten wir fest, dass der Zeit- und Kostenaufwand für die Implementierung der Service-Virtualisierung weitaus geringer war als der Zeit- und Kostenaufwand für die Implementierung aller verschiedenen Systeme in all diesen Staging-Umgebungen - oder für den Aufbau der Konnektivität zwischen den verschiedenen Staging-Umgebungen.

Parasoft: Haben Sie darüber nachgedacht, die Service-Virtualisierung über Leistungstests hinaus zu erweitern?

Frank Jennings: Ja, bei den Funktionstestteams treten manchmal dieselben Probleme auf, wenn abhängige Systeme nicht verfügbar sind und ihre Testbemühungen behindern. Sie beginnen mit der Verwendung der Service-Virtualisierung, damit sie weiter testen können, anstatt darauf zu warten, dass die Systeme wieder hochgefahren werden.

Wir sind derzeit dabei, die Service-Virtualisierung auf die Funktionsprüfung unserer geschäftskritischsten Anwendungen auszudehnen. Wir setzen Service-Virtualisierung nicht nur ein, um den Live-Verkehr für diese Anwendungen zu erfassen, sondern auch, damit Funktionstester Testumgebungen schnell auswählen und bereitstellen können. Wir stellen dem Team nicht nur die entsprechenden Technologien und Schulungen zur Verfügung, sondern nehmen uns auch Zeit, um ihnen zu versichern, dass ihre Testergebnisse nicht durch die Verwendung virtueller Assets anstelle von Live-Diensten beeinflusst werden.

Parasoft: Was ist Ihrer Meinung nach der Hauptvorteil der Service-Virtualisierung?

Frank Jennings: Der Hauptvorteil der Service-Virtualisierung ist die erhöhte Verfügbarkeit und Verfügbarkeit von Testumgebungen. Durch die Service-Virtualisierung konnten wir unsere Testmitarbeiter optimal nutzen, mehr Projekte pünktlich abschließen und außerdem Geld sparen, indem wir die Gesamtkosten für die Durchführung dieser Tests für eine bestimmte Version senken.

Parasoft: Wenn Sie mit der Servicevirtualisierung von vorne beginnen könnten, was würden Sie anders machen?

Frank Jennings: Ich denke, die Dinge wären reibungsloser verlaufen, wenn wir zu Beginn einen Champion in allen Teams gehabt hätten, um die entsprechenden Ressourcen zu sammeln. Der ideale Rollout würde die Zentralisierung der Verwaltung und Implementierung der virtuellen Assets, die sofortige Implementierung von Standards und die Nutzung der in jeder Gruppe gewonnenen Erkenntnisse umfassen, um Verbesserungen in allen Teams zu erzielen.

Parasoft: Gibt es weitere Tipps für Unternehmen, die gerade erst mit der Service-Virtualisierung beginnen?

Frank Jennings: Stellen Sie sicher, dass Ihre virtuellen Assets problemlos in verschiedenen Umgebungen (Entwicklung, Leistung, Systemintegrationstest usw.) wiederverwendet werden können. Es ist sehr hilfreich, Daten in einer Umgebung erfassen zu können und sie dann in anderen Umgebungen zu verwenden. Das Abrufen von Daten für realistische Antworten kann eine Herausforderung sein, sodass Sie das Rad nicht ständig neu erfinden möchten.

Unterschätzen Sie auch nicht den Bildungsaufwand, der erforderlich ist, um das erforderliche Buy-in-Niveau zu erreichen. Für jedes Team oder Projekt, in dem wir die Service-Virtualisierung eingeführt haben, mussten wir die Projektteams und Geschäftsinhaber ziemlich lange darüber informieren, was Service-Virtualisierung ist, welche Geschäftsrisiken mit der Verwendung zum Testen verbunden sind und wie das System proaktiv abschwächt diese Risiken. Die Leute sind verständlicherweise nervös, wenn sie hören, dass Sie lebende Elemente aus der Testumgebung entfernen. Daher ist eine gewisse Schulung erforderlich, um alle zu beruhigen.

Ergebnisse nach 3 Jahren Service-Virtualisierung

Möchten Sie mehr über die Service-Virtualisierung bei Comcast erfahren, einschließlich der Frage, wie sie etwa 500,000 US-Dollar eingespart und Ausfallzeiten um 60% reduziert haben? Lesen Service-Virtualisierung, Leistungstests und DevOps bei Comcast um zu erfahren, welche Ergebnisse Comcast nach ungefähr drei Jahren Service-Virtualisierung erzielen konnte - und warum Service-Virtualisierung jetzt eine Schlüsselkomponente ihrer DevOps-Initiative ist…

Geschrieben von

Parasoft

Die branchenführenden automatisierten Softwaretest-Tools von Parasoft unterstützen den gesamten Softwareentwicklungsprozess, vom Schreiben der ersten Codezeile über Unit- und Funktionstests bis hin zu Leistungs- und Sicherheitstests, wobei simulierte Testumgebungen genutzt werden.

Erhalten Sie die neuesten Nachrichten und Ressourcen zum Testen von Software sofort.